Archiv für den Monat: Oktober 2016

Werder vs. Freiburg

Ich glaube, zum Spiel gegen Freiburg habe ich genug gesagt. Die erste Halbzeit war katastrophal und in der zweiten Halbzeit war die Steigerung viel zu gering, um den Freiburgern an diesem Tag Paroli bieten zu können. Das war insgesamt ein Rückschlag, für den keineswegs ein einzelner Spieler, sondern die gesamte Mannschaft verantwortlich ist. Klar, Konjunktive nützen uns nichts. Aber wenn wir in Führung gehen, was ja durchaus möglich war, läuft das Spiel sicher anders. Und auch wenn Durchhalteparolen immer abgedroschen klingen: Wir müssen einfach weiter an uns arbeiten und das machen wir natürlich. Zumal ja auch nicht alles schlecht war. Nächsten Sonntag wartet jetzt Schalke 04 auf uns. Die sind mit einem angeschlagenen Boxer zu vergleichen. Schalke hat zwar nur einen Punkt mehr als wir, aber bei der Qualität der Mannschaft ist es nur eine Frage der Zeit, bis sie weiter oben in der Tabelle zu finden sein werden. Andererseits ist das Spiel dort ein Spiel, in dem wir nichts zu verlieren haben. Und ich erinnere mich an die vergangene Saison: Da haben wir vor allem bei vermeintlich überlegenen Gegnern, auswärts, unsere stärksten Spiele gemacht. In der Hoffnung, dass wir das wieder schaffen – Euer Clemens

RB Leipzig vs. Werder

Tja, was nehmen wir mit aus dem Spiel gegen Leipzig? Vor allem leider nichts Zählbares. Aber trotzdem waren viele gute Ansätze zu sehen. Bis zum ersten Gegentor, was so natürlich niemals fallen darf, haben wir wirklich gut gestanden in der Abwehr. Dann das Tor; auch noch so kurz vor der Pause… Alles in allem zu einfach! Fakt ist aber auch, dass wir vor allem nach vorne mehr Durchschlagskraft entwickeln müssen. Wir müssen uns mehr Chancen erspielen und dann die Gelegenheiten, die sich uns bieten, auch nutzen. Ohne Leipzig übertrieben loben zu wollen: Dort werden noch ganz andere Mannschaften Punkte lassen. Wir müssen uns ohnehin auf das konzentrieren, was vor uns liegt. Die nächste Aufgabe lautet Freiburg. Da gibt es ein Wiedersehen mit Nils Petersen, auf das ich mich persönlich sehr freue. Aber während der 90 Minuten ruht jede Freundschaft, zumal es für uns um extrem wichtige Punkte. Optimistisch stimmt mich zudem, wenn ich sehe, wie hart unsere Verletzten an ihren Comebacks arbeiten. Die brennen darauf, wieder mit uns auf dem Platz zu stehen. Ich freu´ mich drauf!

Werder vs. Leverkusen

Wenn ihr mich nach meiner Gemütslage fragt: Erleichterung! Der Sieg gegen Leverkusen hat richtig gut getan. Weil wir eine Top-Mannschaft der Liga besiegt haben und weil wir – mit Blick auf die Tabelle – fast schon zum Punkten verdammt waren. Jetzt müssen wir dran bleiben, intensiv arbeiten und weiter Selbstvertrauen sammeln. Und das werden wir brauchen! Nächste Woche müssen wir nach Leipzig fahren. Das ist vielleicht der beste Aufsteiger der vergangenen Jahre. Außerdem freue ich mich auf das Spiel, weil ich, wie ihr sicher wisst, ja auch ein paar sportliche Wurzeln in Leipzig habe und das Stadion nur knapp eine Stunde von Erfurt entfernt ist. Es wird also eine kleine Reise in die Vergangenheit.